Was sind eigentlich Polas und wie mache ich welche?

Wer sich bei einer Model Agentur bewerben will, muss sich nicht extra vor Ort vorstellen. Wenn Du Dein Glück als Model, Schauspieler:in oder auch Kleindarsteller:in versuchen willst, kannst Du einfach ein paar Polas bei der Agentur Deiner Wahl einreichen.
Denkst Du nun darüber nach, Dein Gesicht einer Agentur zu zeigen? Lies hier weiter, um zu erfahren, was sich hinter den Polas verbirgt und wie Du diese ganz einfach selbst machst!

Polas oder Polaroids sind jene simplen Schnappschüsse, die den ersten Eindruck prägen, den eine Agentur von einem Model erhält. Es ist daher wichtig, dass diese Fotos sich an bestimmte Vorgaben halten.

Der Name Polaroids stammt noch aus Zeiten, in denen die Polas tatsächlich mit einer Polaroid-Sofortbild-Kamera geknipst wurden. Das ging schnell und war weniger aufwendig als mit altmodischen analogen Kamerasystemen zu fotgrafieren und auf die Entwicklung der Fotos zu warten.


Heute ist man nicht mehr auf echte Polaroids in Papierform angewiesen. Smartphones sind mittlerweile mit Kamerasystemen ausgestattet, die eine ausreichende Qualität für die Polas versprechen. Der Gang zum professionellen Fotografen ist nicht immer notwendig. Polas kann das Model ganz einfach zu Hause mit Hilfe einer weiteren Person machen, die sich beim Schießen der Schnappschüsse möglichst an bestimmte Winkel und Ausschnitte hält.

Die Ansichten für Polaroids sind Folgende:

- Frontalaufnahme Oberkörper
- 2x Seitenprofil (mit Pferdeschwanz oder Haare zusammengebunden, beide Seiten)
- Frontal-Nahaufnahme vom Gesicht
- Frontalansicht beginnend etwa auf Kniehöhe
- Ganzkörper Frontalansicht und Portrait im ¾ Winkel

Davon sind die ersten fünf Fotos oft gewünschte Polas, während die letzten beiden von Agentur zu Agentur variieren.

Wer sich dazu entscheidet, seine Polaroids selbst zu machen, kann diese anschließend direkt bei der jeweiligen Agentur für Models, Kleindarsteller oder Statisten einreichen. Wichtig ist hier, dass Du Dich vorher bei der Agentur über ihre Richtlinien informierst. Manche Agenturen ziehen noch das persönliche Treffen vor. Hier werden dann meist professionellere Polas gemacht. Gegebenenfalls wird auch nach einer Rückenansicht gefragt, um die Haarlänge des Models auszumachen.

Du kannst natürlich auch zu einem lokalen Fotografen gehen, der die gewünschten Aufnahmen von Dir macht. Hierbei solltest Du mit Kosten von ca. 50-100 EUR rechnen.

Bitte beachte, dass Du für Deine Polas neutrale, figurbetonte Kleidung trägst, die es der Agentur erlaubt, Deine Körperform zu sehen. Die Fotos werden meist vor einem weißen Hintergrund gemacht. Trage daher keine weiße Kleidung, da diese mit dem Hintergrund verschwimmt. Auch tiefschwarze Kleidung ist nicht zu empfehlen, da diese einen zu harten Kontrast zum weißen Hintergrund darstellt. Solltest Du Dich dazu entscheiden, Make-Up zu tragen, halte Dich an ein leichtes und natürliches Tages-Make-Up.



Sitemap