Model Release - Vertrag zwischen Fotograf:in und Model

Ein Model Release ist ein Vertrag zwischen Fotograf:in und Model. Vor jedem Foto-Shooting sollte mindestens ein solcher Model-Vertrag geschlossen werden. Sonst darf der/die Fotograf:in die Fotos des Shootings nicht verwenden.

Was regelt ein Model Release?

Zunächst geht es um verbindliche Absprachen über Zeit, Ort und Vergütung für das Fotoshooting. Vor allem aber wird beim Modelvertrag schriftlich und rechtswirksam geregelt, wie der/die Fotograf:in oder das Model selbst die Fotos verwenden dürfen bzw. wer die Rechte an den Fotos hat. Die erlaubten Arten der Nutzung wie beispielsweise für Berichterstattung, für Werbung oder für die Eigenwerbung des Fotografen/der Fotografin werden benannt. Das abgebildete Fotomodel erteilt im Vertrag dem Fotografen/der Fotografin das Recht, die produzierten Aufnahmen zu veröffentlichen und sie im genau vereinbarten Umfang zu verwerten.

Urheberrecht versus Recht am eigenen Bild

Dem Fotografen/der Fotografin steht prinzipiell das Urheberrecht an seinen/ihren Aufnahmen zu. Grundsätzlich könnte er/sie demnach allein entscheiden, ob und wie seine/ihre Fotos gedruckt, veröffentlicht oder im Internet verwendet werden. Andererseits besteht das Recht des Models an seinem/ihren eigenen Bild. Bei der Aufnahme von Personen ergibt sich die Besonderheit, dass hier zwei Rechte aufeinandertreffen, die klar zwischen den Parteien geregelt werden müssen.
Sollte der Fotograf/die Fotografin die Einwilligung des Models erhalten, darf er/sie die Fotos vervielfältigen, veröffentlichen und auch im Internet verwenden. Erhält er/sie diese Einwilligung nicht oder erteilt das Model sie nur für eine bestimmte Art der Nutzung, muss sich der Fotograf/die Fotografin daran halten. Andernfalls verletzt er/sie das Recht des Models am eigenen Bild.

Modelverträge - Die schriftliche Erlaubnis zur Veröffentlichung ist wichtig

Eine ausdrückliche Einwilligung, die Bilder freizugeben, kann sowohl mündlich als auch schriftlich erteilt werden. Doch im Interesse der Rechtssicherheit ist es dringend zu empfehlen, die Vereinbarung schriftlich festzuschreiben.
Folgendes sollte genau vereinbart werden:

- die Aufnahmen und ganz konkret deren Verwendungszweck sollten genau definiert werden
- etwaige inhaltliche Beschränkungen sollten aufgeführt werden

Das Recht am eigenen Bild ist ein Persönlichkeits- und damit ein sehr starkes Recht. Daher ist es ratsam, nicht automatisch eine stillschweigenden Einwilligung zur Foto-Veröffentlichung vorauszusetzen. Sollte ein Fall vor Gericht kommen, sind die Gerichte sehr zurückhaltend, eine stillschweigende Einwilligung des Abgebildeten vorauszusetzen. Der/die Verwerter:in der Fotos, entweder der/die Fotograf:in oder die Modelagentur, trägt die Beweislast dafür, dass eine Erteilung erfolgt ist. Wer sich auf die Zustimmung eines Abgebildeten beruft, ist in der Nachweispflicht für diese Zustimmung. Ein wichtiger Punkt ist auch, dass das Model seine/ihre Einwilligung zur Veröffentlichung grundsätzlich widerrufen kann. Daher sollte sich der/die Fotograf:in eine unwiderrufliche Einwilligung einholen.

Was ist ein NDA-Vertrag?

NDA steht für Non-Disclosure-Agreement. Es handelt sich um eine Geheimhaltungsvereinbarung. Sie soll vertrauliche Informationen schützen, die im Zusammenhang beispielsweise mit freiberuflichen Engagements bekannt werden, wenn sensible Fakten oder Geschäftsgeheimnisse Gegenstand der Arbeit sind. Geregelt wird auch, welche Tätigkeiten unzulässig sind und welche Vertragsstrafen drohen.

Vergütungsvereinbarung zwischen Fotograf:in und Model

Auch die Modelvergütung muss geregelt werden, und das vor dem Shooting. Es ist empfehlenswert, dass das Model nach dem Shooting die erfolgte Honorarauszahlung quittiert. In der Vergütungsklausel von Modelverträgen findet sich häufig die Abkürzung TFP. Dir Begriff TFP bedeutet Time for Prints. Das Model mit einem TFP Vertrag erhält für die Vergabe der Bildrechte kein Honorar, sondern Abzüge der Aufnahmen oder einen Datenträger (CD, USB Stick) mit dem Bildmaterial.

Was genau sollte der Modelvertrag regeln?

Folgende Punkte sind festzulegen:

- Namen des Models und des Fotografen/der Fotografin
- Vertragsgegenstand, Zeit, Ort, Art der Aufnahmen
- Wie dürfen die Fotos von dem/der Fotograf:in genutzt werden?
- Wie darf das Model die Fotos nutzen?
- Vergütungen, Honorar und Reisekosten, eventueller TPF Vertrag
- Eventuelle Geheimhaltungs- und Vertraulichkeitsabsprachen (NDA-Vertrag)

Wenn das Model noch nicht volljährig ist, muss eine schriftliche Zustimmung der Eltern vorliegen, bevor das Fotoshooting stattfindet. Vertragsunterzeichner:innen sind dann sowohl die Eltern und als auch das Model selbst.


Sitemap