Point of Sale Werbung: Trommeln für das Umsatzplus!

POS steht für Point of Sale. Gemeint sind Ladengeschäfte des lokalen Einzelhandels, ohne Unterschied - unabhängig von Größe, Zielgruppe und Sortiment. POS ist der Ort, an dem Kund:innen mit der Ware auf Tuchfühlung gehen: Je interessanter das POS-Marketing, desto besser die Verkaufszahlen. Erfolg, bei dem viele Hände und Gesichter mitmischen - wie POS-Models!

Wozu Point of Sale Marketing?

Online-Shopping boomt, und der stationäre Handel muss mithalten: Das Rennen gewinnt, wer mit einem Point of Sale Design überzeugt, das sich wohltuend von der Konkurrenz abhebt - und unentschlossene Laufkund:innen in Käufer:innen verwandelt. Instore-Advertising setzt auf Werbeaktionen direkt im Laden, am Puls des Point of Sale - wie Modenschauen, Neueröffnungen, Verkaufsevents u. v. m. Wer als Model für ein Fotoshooting für Point of Sale Werbung gebucht ist, wird Teil einer großen POS-Kampagne - und sieht sein Gesicht anschließend international, in den Filialen eines bekannten Labels. Auch größere Kaufhäuser nutzen Point of Sale Kampagnen, um Ihre Verkaufsräume jede neue Saison mithilfe aktueller Modefotos zu gestalten.

Wie trommeln Models für "ihren" Point of Sale?

Shopping Malls und Modehäuser buchen Models für ein breites Spektrum an Model-Jobs. Werden Models für ein Fotoshooting in der neuen Kollektion gesucht, kann Dich eine Agentur wie starboxx repräsentieren und Dir darüber hinaus weitere Möglichkeiten erschließen. Und nicht nur Dir: Schließlich arbeiten hinter den Kulissen zahlreiche Professionals am Fotoshooting-Erfolg - wie Visagist:innen und Hairstylist:innen für Deinen Top-Look als Model. Oder Fachkräfte, die alles per Lichtinstallation optimal in Szene setzen. Immer wieder laden Kaufhäuser zu eigenen Castings ein, um neue Gesichter für ihre Modenschauen im Haus oder Events im Shoppingcenter zu rekrutieren. Eine Modenschau lockt Presse und VIPs an - und die breite Masse über POS-Teaser, die schon Wochen vorher als überlebensgroße Banner am Point of Sale hängen. Hingucker und Fotoshooting-Ergebnisse, die längst nicht nur lokal, sondern auch auf Plakatwerbung und Anzeigen in (inter-)nationalen Zeitungen und Magazinen zu sehen sind - wie z. B. Saks Fifth Avenue in New York, deren Anzeigen in der Fashion Week erscheinen.

Was macht ein Sales Model?

Ein weiterer Weg, den Verkauf zu fördern, ist die Verkaufspromotion durch Sales Models. Speziell für den Verkauf geschult, stehst Du als Sales Model direkt am POS im Kund:innenkontakt. Dein Job: Verkaufserlebnisse maximieren, Kund:innen binden. Als Sales Model verleihst Du einem Produkt Gesicht und Stimme. Agenturen wie starboxx bereiten Models im Vorfeld einer Aktion auf ihre Aufgaben in Verkaufspromotion vor. Denn ein Model am Point of Sale sieht nicht nur umwerfend aus und trägt das richtige Outfit, es ist auch kommunikationsstark und hat ein Gespür für die Zielgruppe. Für Dich als Model ist dies außerdem eine clevere Strategie, um gesehen zu werden. Wer schon bekannter ist, hat das Zeug, sich unter weibliche und männliche Models in Fleisch und Blut zu mischen: Autogramme geben? Am Point of Sale mit Kund:innen auf Selfies posieren, die später als Multiplikatoren wirken? POS-Marketing ist ungeahnt vielseitig!

Let's talk about money: Was ist ein Buyout?

Wenn Du als Model für POS-Werbung aktiv bist, bekommst Du natürlich ein Honorar. Oft ist das Model-Honorar mehr als nur ein reines Arbeitshonorar und enthält manchmal auch einen Betrag für Buyouts. Buyout heißt, dass Du die Rechte für die Nutzung Deiner Fotos - z. B. aus einem Fotoshooting - gegen ein pauschales Honorar mitverkaufst. Welche Rechte an den Fotos solltest Du abtreten? Bedenke, dass Dir ein einmaliges Foto in der Lokalzeitung nicht soviel bringt wie eines, das Dir überall von den Plakatwänden entgegenlacht: Je mehr Konsumenten das Foto erreicht, desto lukrativer der Modeljob für Dich! Auch das jeweilige Werbemedium wie POS, Print, TV oder Internet spielt für die Einnahmehöhe eine Rolle. Erfahrene Modelagenturen werden stets den bestmöglichen Buyout-Preis für Deine Leistung verhandeln. Ein Total-Buyout, bei dem alle Rechte zeitlich und räumlich uneingeschränkt durch eine Pauschale abgegolten werden, ist mitunter auch möglich.

Wie kommst Du an Aufträge als POS Fashion Model?

Du willst gern für Modegeschäfte und Boutiquen modeln? Um als Point of Sale Model für Modenschauen, Print-Werbeanzeigen oder Events direkt im Einkaufszentrum gebucht zu werden, kannst Du Geschäft oder Kaufhaus selbst kontaktieren. Kann sein, dass man Dir dort die Nummer eines Kontakts gibt - vielleicht sogar von uns. Viele Ketten und Fashionlabels arbeiten mit Agenturen wie starboxx zusammen. Wir schicken Angebote und Castingtermine nur möglichst passenden Models. Deshalb ist es wichtig, dass Du bei Deiner kostenlosen Anmeldung im Feld "Einsatz als" Deine individuellen Interessen auswählst.

Warum macht sich Point-Of-Sale-Werbung bezahlt?

Nicht das Vertraute, sondern das Einzigartige zieht, lockt und weckt das Interesse. Weshalb es sich lohnt, in professionelle POS-Optik zu investieren. Du suchst Models für Laufsteg, Fotoshooting oder Verkaufspräsentation am Point of Sale? Starboxx bietet für Shows, Modenschauen und Werbeveranstaltungen die passenden Models. Seit vielen Jahren vertrauen zahlreiche Geschäftspartner der Professionalität von starboxx. Wir übersetzen Deine Markenidentität in stimmige, verkaufsfördernde POS-Ästhetik.

Point of Sale Chancen nutzen - Kontakt aufnehmen!

Spannendes POS-Marketing ist Dein Thema? Starboxx bietet Dir (inter-)nationale Kontakte und anspruchsvollen Full-Service. Wir senden Dir gern ein unverbindliches Angebot und passende Model-Vorschläge. Jobs als Model für Point of Sale Werbung könnten Dich reizen? Melde Dich online an und werde Teil von starboxx: Jeder Tag ist eine neue Chance - und Du kannst nur gewinnen!


Sitemap